Monday, 27 June 2016

Fuchskind von Annette Wieners

An einem nebligen Herbsttag kommt Friedhofsgärtnerin Gesine Cordes einfach alles unheimlich vor. Der Pförtner scheint nicht zuhause zu sein obwohl das Licht an ist, irgendwo im Zaun muss ein Loch sein, denn ein Fuchs ist in den Friedhof eingedrungen, und es klingt, als schlich da jemand durchs Gebüsch...

Zu ihrer vollkommenen Überraschung findet sie dann ein unterernährtes, frierendes Baby. Kaum gefunden, erleidet es dann Krämpfe, as wäre es vergiftet.

Unterdessen findet man um die Ecke eine nackte Frauenleiche, und als kurz danach auch noch ihr Ex-Mann auftaucht, passt gar nichts mehr zusammen.

Fuchskind ist ein Krimi-Thriller, der zweite in einer Serie. Man merkt schon, dass es nicht der erste Roman über Gesine und eine ihr inzwischen befreundete Komissarin ist. Es wird oft auf die traumatischen Ereignisse des vorherigen Sommers hingewiesen.

Am effektivsten ist der Roman, wenn Gesine sich um das Baby kümmert, denn die Empfindlichkeit des schwerbehinderten Babies und die Fürsorge der Friedhofsgärtnerin, deren Sohn in ihren Armen verstorben ist, wirken zusammen sehr Einfühlsam (obwohl ich selber Babies nicht besonders mag).

Allerdings gelang es dem Roman in anderen Gebieten eher weniger zu überzeugen. Die Sache mit dem Ex-Mann klingt eher nach Seifenoper als nach Krimi. Zudem gibt es viel zu viele Täter und nicht genug Gründe für ihre Taten. Das Netz der Verbrechen, das die Autorin hier gewebt hat, hält leider nicht zusammen - es zerfällt wenn man es mit dem geringsten Zweifel anhaucht.

Das hochspannende Finale kann den Roman daher leider nicht retten - er ist zwar mehr oder weniger unterhaltsam, aber letztendlich nicht sehr befriedigend.

Bewertung: 3/5


Review: Fuchskind by Annette Wieners


On a foggy autumn day, Gesine Cordes, a gardener working in a cemetery, finds herself permanently spooked. The caretaker is gone even though the light in his cottage is on; there must be a hole in the fence as a fox has snuck in; and it sounds as if someone is sneaking around in the bushes...

To her surprise, she finds a malnourished, freezing baby, abandoned under a bush between graves. As soon as she finds it, the baby starts suffering cramps and convulsions, as if it had been poisoned.

Meanwhile, just out of sight, someone has found the naked dead body of a woman. When her emigre ex-husband appears in town not long after, nothing seems to make sense any more.

Fuchskind (The Fox's Child) is a crime novel / thriller; the second in a series. It's fairly obvious that this isn't the first novel about Gesine and her friend, a homicide detective. There are many references to traumatic events that occurred 'last summer'.

The novel is at its best when Gesine is looking after the baby. The fragility of the severely disabled child and the loving care of this woman whose own son died in her arms create a very emotive effect (even though I personally dislike babies).

However, aside from those scenes, the novel is less convincing. The plot about the ex husband seems more suitable for a soap opera than a crime thriller and there are far too many fiends and not enough reasons for their fiendish deeds. The web of crime woven by the author barely holds together - a mere doubtful reader's sigh and it falls apart.

Even the tense and thrilling finale can't save the novel from its flaws. It's a diverting read, but not terribly satisfying.

Rating: 3/5

No comments:

Post a Comment